Von Rezzonco nach Menaggio

Von Rezzonco nach Menaggio


San Siro | Menaggio bis zu 500 m 5-10 Km 2-4 Stunden

Anfahrt
Anfahrt vom Alto Lario (Nordteil des Comer Sees) nach Rezzonico mit dem Auto: auf der SS 340dir Regina Richtung Menaggio bis Rezzonico fahren, dann vor dem Tunnel links Richtung Ort abbiegen und das Auto auf dem großen Parkplatz auf der linken Seite parken.
Rezzonico kann auch mit der Buslinie C10 Como-Menaggio-Colico der ASF Autolinee (Haltestelle San Siro-Bivio zum Ort) erreicht werden

Die Straße Antica Strada Regina wurde zur Römerzeit gebaut und war über Jahrhunderte die Verbindungsstraße zwischen dem Süden und Norden der Alpen. Diese schöne Wanderung erstreckt sich über einen gut erhaltenen Teil der alten Straße, der vom Ortskern von Rezzonico nach Nobiallo führt und schließlich im Zentrum von Menaggio endet.

Weg
Am Parkplatz geht man Richtung Burg die Treppe hinunter, die zu den Arkaden der malerischen Mole führt. Vom Ufer geht es dann wieder bergauf, über die stillgelegte Staatsstraße und dann auf einen Schotterweg. Auf einem Maultierweg geht es nach oben, vorbei am "Castellaccio", der Ruine eines flachen, mittelalterlichen Turms und dann auf der Antica Stada zwischen Wiesen und Mauereinfassungen bis zu den hoch gelegenen Ortsteilen von Santa Maria. Über eine befestigte Straße gelangt man schließlich zu einem Oratorium. Hier geht es geradeaus weiter, dann rechts bergauf, wobei man zweimal die asphaltierte Straße überquert. Nun geht es auf einer kleinen Brücke über den Cellino und weiter durch das Zentrum von Mastena. Hier biegt man rechts ab auf einen Maultierweg, der auf einen Schotterweg führt, der Molvedo mit Acquaseria verbindet. Auf dem Schotterweg geht es weiter geradeaus bis zur Via Regina Margherita und dann zur Kirche S. Abbondio. Nachdem Acquaseria durchquert wurde, überquert man den Fluss Serio. Hier geht es auf einem Schotterweg in einen Wald und dann in Übereinstimmung mit dem Tunnelportal brüsk bergab. Es folgen 30 m auf einer stillgelegten Straße am See entlang und dann weitere circa 100 m am Rand der Staatsstraße Statale Regina (hier ist Vorsicht geboten) bis zu einer zweiten Unterführung. Hier biegt man links ab und geht dann auf einem weiteren stillgelegten Teil der Staatsstraße weiter. Der Weg führt nun rechts auf einem steilen Schotterweg bergauf Richtung Süden, vorbei an einer modernen Residence. Vom Weg aus hat man einen schönen Blick auf die darunterliegende Villa La Gaeta, ein Haus in der Form einer Burg mit mittelalterlichen und Renaissance-Elementen, wo einige Szenen des Films "007-Casino Royale“ gedreht wurden.
Weiter geht es dann entlang der Steigungen des Sasso Rancio, eines großen, steinigen Felsens, der über dem See hängt und die Reisenden einst zu einem anstrengenden Aufstieg zwang. Danach geht es abwärts auf einer Treppe bis zur Wallfahrtskirche Madonna della Pace, der sich in einer wunderschönen Aussichtsposition befindet. Anschließend führt der Weg über die alte Brücke Ponte della Madonna und dann bis Nobiallo, einem typischen Fischerort mit vielen kleinen, bis zum See reichenden Gassen. Nachdem man die Pfarrkirche SS. Bartolomeo e Nicola hinter sich gelassen hat, geht es auf diesem Weg weiter bis zur Staatsstraße, wo man auf dem Bürgersteig auf der rechten Fahrbahnseite weiterläuft. Vor dem Tunnel wird die Straße überquert und ein Fahrrad-/Fußweg eingeschlagen, der am Lario/Comer See entlangläuft. Erneut geht es für 130 m auf dem Bürgersteig der Staatsstraße weiter, um dann links in die Via Cipressi und anschließend in die Via Roma abzubiegen, die bis zum Strandbad, dem Lido von Menaggio führt. Hier geht es am See weiter bis zur Piazza Garibaldi, die im Zentrum von Menaggio liegt.

Hinweise
Die Route beinhaltet keine großen Schwierigkeiten, außer dem steilen Abstieg vom Sasso Rancio zur Wallfahrtskirche Santuario della Madonna della Pace in Nobiallo.

Details

Startpunkt Rezzonico - SAN SIRO
Ankunft MENAGGIO
Absolute Höhe 355 m
Höhenunterschied 150 m
Länge 10 Km
Dauer 3h
Schwierigkeitsgrad Leicht
Bodenbeschaffenheit Asphaltierte Straße, Maultierweg und Pfad
Empfohlener Zeitraum Ganzjährig