Klima und Winde

Klima und Winde


KLIMA
Die im Norden des Comer Sees gelegenen Küstenorte (Colico, Sorico, Gera Lario, Domaso, Gravedona ed Uniti und Dongo) liegen 200 m.ü.M., während die Orte Montemezzo, Trezzone, Vercana, Peglio, Livo, Dosso del Liro, Garzeno und Stazzona etwas höher liegen. Die Witterungsverhältnisse sind im gesamten Gebiet hervorragend, begünstigt durch das milde Seeklima.  Das allgemeine Klima kann als semikontinental bezeichnet werden, mit heißen, gewitterreichen Sommern und kalten, feuchten Wintern. Die durchschnittliche Temperatur im Winter (Dezember, Januar und Februar) beträgt 5 °C, wobei die Mindesttemperaturen auch unter Null abfallen. Aus diesem Grund schneit es im Allgemeinen jedes Jahr, zur großen Freude von Skifahrern und Schneeschuh-Wanderern, die auf den verschneiten Hängen ihre Freude haben.
Im Sommer (Juni, Juli und August) beträgt die Durchschnittstemperatur circa 24 °C, wobei die Höchsttemperatur bis auf 30 °C ansteigen kann. Kurze, häufige Sommergewitter (üblicherweise nachmittags oder abends) bringen jedoch Erfrischung und verhindern extreme Hitze.
Im Frühling und Herbst ist das Klima ideal. Es gibt nur wenige Niederschläge und die Temperatur ist immer angenehm. Entsprechend sind dies die idealen Jahreszeiten zum Sport treiben, zur Besichtigung der Ortschaften und für einen ruhigen Aufenthalt außerhalb der Hochsaison.


WASSERTEMPERATUR DES SEES
Auch die Temperatur der Wasseroberfläche (bis zu 10 Meter Tiefe) variiert in Abhängigkeit von der Jahreszeit. Im Frühjahr beträgt die Temperatur um die 17°C – 20°C, im Sommer steigt sie auf 23°C – 2 °C und im Winter fällt sie auf 5°C – 6°C ab.

(Aus Webseite www.portolanolagodicomo.it)


WINDE IM NORDTEIL DES COMER SEES
Da der Comer See in einer weiten, vorrangig von Bergen umgebenen Mulde positioniert ist, unterliegt er zahllosen Luftströmungen, die den wunderschönen Wasserspiegel brüsken Klimaänderungen aussetzen. So kann es während eines Segelturns auf dem oberen Comer See passieren, dass relativ ruhiges Wetter urplötzlich umschlägt, das Wasser auf einmal aufgewühlt ist und ein starker Wind bläst.  Diese besondere Eigenschaft macht den oberen Comer See zu einem idealen Trainingsplatz für Segler. Entsprechend werden im Sommer hier viele Segelregatten, auch von internationaler Bedeutung, ausgerichtet.
Der Breva ist der dominierende Wind, der bei Lufthochdruck auftritt und hier regelmäßig bläst. Im Norden des Comer Sees ist der Breva stärker als am übrigen See und erreicht eine Intensität, die leicht 15/20 Knoten überschreiten kann und häufig von starkem Wellengang begleitet wird.
Der Tivano ist ein thermischer Wind, der morgens auftritt, wesentlich schwächer ist und nur südlich von Dongo wahrnehmbar ist. Allerdings kann der Wind in Übereinstimmung mit den Felsvorsprüngen in Domaso und Derivo durch die Verjüngung des Sees um 3/4 Knoten stärker werden.
Der Ventone, (oder Vento) tritt bei Höhenströmungen vom nördlichen Quadranten auf. Es handelt sich um einen kalten Wind, der vom Valchiavenna herunterbläst und eine erhebliche Stärke von bis zu 40 Knoten entwickeln kann.
Ein ähnliches Phänomen ist der Föhn; in diesem Fall geht mit dem aufkommenden Wind auch ein Temperaturanstieg einher.
Der Garzeno (oder Garzenasco) ist ein Wind, der von den Garzeno-Tälern herunterkommt und von Gewittern begleitet wird, die sich auf die Höhenlagen oberhalb von Dongo konzentrieren.

(Aus Webseite www.portolanolagodicomo.it)


Laden Sie die Karte der Wassersportarten herunter und entdecken Sie die Richtungen der Winde