San Jorio-Pass von Bocchetta di Germasino aus

San Jorio-Pass von Bocchetta di Germasino aus


Dongo | Garzeno | Gravedona ed Uniti 500-1000 m mehr als 10 Km 2-4 Stunden

Anfahrt
Anfahrt nach Bocchetta di Germasino mit dem Auto: auf der SS 340dir Regina bis Dongo fahren. Am Kreisverkehr auf die SP 5 bis nach Stazzona, Germasino und Garzeno fahren. Nach der Ankunft in Garzeno in der zweiten S-Kurve die Abzweigung nach Sant'Anna und Bocchetta di Germasino einschlagen. Nach dem Ort Sant'Anna weiter nach Bocchetta di Germasino fahren und dort parken.

Der seit der Römerzeit überquerte San Jorio-Pass (2014 m ü.d.M.) verbindet das "Alto Lario" mit dem Schweizer Misox-Tal (Val-Mesolcina). Die zum Pass hoch führende Straße diente in den vergangenen Jahrhunderten als wichtiger Kommunikationsweg, auf dem Transitwaren auf dem Weg nach Kontinentaleuropa und umgekehrt transportiert wurden. Die Wanderung schlängelt sich durch das unberührte Albano-Tal, ein einzigartiges Kulturerbe bezüglich der Biodiversität.

Weg
Von Bocchetta di Germasino geht es zu Fuß auf der Hauptstraße entlang, die auf den ersten 800 Metern asphaltiert ist und dann zum Schotterweg wird. Weiter geht es dann auf einem befahrbaren, auf halber Höhe fast ebenmäßig verlaufendem Weg in den Wald hinein. Nach etwa 3 Kilometern gelangt man an eine Abzweigung, an der rechts der Weg zur Hütte Rifugio Mottafoiada (1316 m, geschlossen) ausgeschildert ist. Dieses Schild außer Acht lassend laufen Sie weiter geradeaus der Ausschilderung Rifugio Giovo, San Jorio und Sommafiume folgend.
Der Bergpfad geht jetzt in eine leichte Steigung über, vollzieht einige S-Kurven Richtung Berggrat des Motto di Paraone und verlässt schließlich den Wald. Auf einem fast flachen Streckenabschnitt erreicht man nach etwa 9 km ab Bocchetta di Germasino einen begrasten, zwischen dem Albano und San Jorio-Tal verlaufenden Sattel, auf dem die Hütte Rifugio Giovo (1714 m, geschlossen) steht.
Nachdem man die Berghütte hinter sich gelassen hat, geht es auf einem Schotterweg bis zu einer Abzweigung weiter, an der man den rechten Weg Richtung Rifugio San Jorio einschlägt. Der aus Schotter- und gepflasterten Abschnitten bestehende Weg führt mit geringer Steigung bergauf. Unterwegs findet man Informationstafeln des Parks "Parco della Valle Albano". Nachdem man mehrere Bäche überquert und ein Paar abschließende S-Kurven hinter sich gebracht hat, erreicht man nach einer circa 50-minütigen Wanderung ab dem Rifugio Il Giovo das Rifugio San Jorio (1980 m), die ehemalige Kaserne der Finanzwache. Das Rifugio linkerhand hinter sich lassend geht es auf einem steilen Schotterpfad weiter, der nach einigen Schritten zum San Jorio-Pass führt. Vom Pass aus genießt man einen traumhaften Blick, der vom Nordteil des Comer Sees "Alto Lario" bis zum Veltlin-Tal, dem Lago Maggiore, den Schweizer Alpen, dem Monte Rosa und dem Cervino reicht.
Nicht weit entfernt von hier steht die dem gleichnamigen Eremiten gewidmete Kirche San Jorio (2040 m).
Zurück geht es über den gleichen Weg.

Anlaufstellen
- Berghütte Rifugio San Jorio (1980 m) – Ort Germasino, Gemeinde Gravedona ed Uniti - +39 349 7279924/+39 0344 30539 - www.rifugiosjorio.it - Geöffnet von Mitte Juni bis Mitte September, von Mitte September bis Mitte Oktober nur samstags und sonntags

Hinweise
Der Weg zur Hütte Rifugio Il Giovo kann mit dem Auto zurückgelegt werden. Allerdings ist der Straßenbelag nicht in einem besonders guten Zustand (wir empfehlen einen Geländewagen). Vom Rifugio zum San Jorio-Pass gelangt man ausschließlich zu Fuß (circa 1 Std.). Aufgrund der Länge der Wanderung und des geringen Höhenunterschieds (300 m) ist der Weg vom Rifugio Il Giovo zum Pass auf für Familien mit Kindern geeignet.
Im Winter kann die Straße vereist oder verschneit sein. Wir empfehlen deshalb unbedingt an der Bocchetta di Germasino zu parken und von dort zu Fuß weiterzugehen.

Warnhinweis
Vor dem Start einer Wandertour immer den Wetterbericht konsultieren.

Details

Startpunkt Bocchetta di Germasino - GRAVEDONA ED UNITI
Ankunft San Jorio-Pass
Absolute Höhe 2014 m
Höhenunterschied 800 m
Länge 24 km
Dauer 3h20 Aufstieg
Schwierigkeitsgrad Leicht
Bodenbeschaffenheit Asphaltierte und Schotterstraße
Empfohlener Zeitraum Mai - Oktober